April 21

Rosenzäune für den Lollfuß

Nachdem die uns während des Workshops angekündigten Rosenzäune nun leider nicht für den Lollfuß angefertigt werden konnten, haben wir ein eigenes Projekt angeschoben: Ein Prototyp aus zwei Metallteilen und fünf oben zurechtgeformten Holzlatten ist fertig. Er ist inzwischen noch viiiel schöner als während des Fototermins, denn dort, wo der Pfeil hinzeigt, befindet sich jetzt ein Brandzeichen mit unserem lachenden Fuß. :-)
ein Arm hält einen Zaun an eine Fachwerkwand. Der Zaun grenzt einen halbkreisförmigen Bereich ab, in dessen Schutz eine Hochstammrose an der Hauswand entlang wachsen kann.
Das Holz ist sibirische Lärche, die ohne Anstrich eine lange Haltbarkeit hat und mit der Zeit silbergrau ausbleicht. Die Edelstahlteile sind sehr stabil, besser als die des ursprünglichen Modells.

Die Stadtwerke werden uns beim Einpflanzen unterstützen, indem sie die Einfassung der Öffnungen an den Pflanzstellen der Rosen wieder herstellen und den überschüssigen Boden abfahren. Nun holen wir noch Angebote für die Rosen und für Pflanzerde ein, damit wir die endgültigen Kosten berechnen können. Wenn alles bedacht ist, können wir Rosen bestellen, den Stadtwerken Bescheid geben und uns zum gemeinsamen Zusammenbauen treffen.

März 27

Historische Erlebnisführung durch den Lollfuß

Am Sonntag, 9. März 2014 trafen sich bei wunderbarem Frühlingswetter fast 50 interessierte Menschen auf der Schützenkoppel am Lollfuß, um an einer historischen Führung teilzunehmen. Die „Agentour Zeitensprung“ führte uns durch den altehrwürdigen Stadtteil Lollfuß und berichtete dabei „…von herzoglichen Würden, abgeschlagenen Füßen und einem gestohlenen Amboss“.


Jens Nielsen: „Mit dem Geruch von frischem echten Pferdedung in der Nase und untermalt vom zeitgenössischen Flötenspiel der Musikerin Kirsten Freienstein wurde unter der Führung von Jens Nielsen auf unterhaltsame Art den unterschiedlichen Deutungs- und Erklärungsversuchen nachgegangen, wie der Lollfuß zu seinem Namen kam. Dazu nahmen die Zeitreisenden an einer Weinprobe teil und konnten am eigenen Leib typische Gebräuche des historischen Stadtteils in Schleswig nachempfinden. Gewürzt wurde das Ganze dann mit Sagen, Legenden und Anekdoten aus der Gründungszeit der „combinierten“ Stadt Schleswig. Die Führung wird zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt.“

Category: Allgemein
März 10

Impressionen vom Workshop

Ein Käsebrot in der Form eines Fußabdruckes, im Hiuntergrund leere Stühle in verschiedenen Farben.Am Samstag fand der Workshop „Zukunftsperspektiven für den Lollfuß” statt. Wir waren überwältigt von der Anzahl der Teilnehmenden, den sprudelnden Ideen, die während der Arbeitsgruppen entstanden, und den zahlreichen Rückmeldungen auf den dafür ausgelegten Zetteln! Die Auswertung dieser Ideenfülle wird nun etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Die anwesende Journalistin Maike Krabbenhöft hat für die Schleswiger Nachrichten einen Bericht über unseren Workshop verfasst, der HIER nachzulesen ist.

Hier ein paar Fotos mit Impressionen des Tages. Mit dem Anklicken eines Fotos öffnet sich die Fotogalerie.

März 7

Die Löwen des Lollfuß

Sie finden sich hier an verschiedenen Häusern, sind sich ähnlich, aber nicht identisch. Als Symbole ihrer Zeit stehen solche Tierdarstellungen für bestimmte Ziele oder Tugenden. Dem Löwen werden Begriffe wie königlich, Stärke und Kraft zugeordnet.

Stuckdetail in Form eines Löwenkopfes an einem Haus im Lollfuß, Schleswig

Stuckdetail in Form eines Löwenkopfes an einem Haus im Lollfuß, Schleswig

Stuckdetail in Form eines Löwenkopfes an einem Haus im Lollfuß, Schleswig

 

Category: Das 7. Quartier
Februar 7

Einladung zum Workshop

Noch ist diese Webseite etwas provisorisch, aber wir haben hier die Einladung zum Workshop „Zukunftsperspektiven für den Lollfuß“ am 08.03.2014 als Bild und als pdf-Datei hochgeladen:

Durch Anklicken dieses Bildes öffnet sich die Einladung als ausdruckbare pdf-Datei

(Wenn Sie die Einladung im ausdruckbaren pdf-Format Ansehen wollen, klicken Sie auf das Bild. Zum Öffnen der pdf-Datei empfehlen wir den kostenlosen Foxit-Reader: Hier herunterladen.)