Oktober 29

Tibet (und mehr) im TiLo

Am Montag, dem 30. Oktober, macht die Deutschlandtour des Dokumentarfilms „Sehnsucht Tibet“ abends um 19 Uhr im TiLo Station.
Die Doku entstand durch die Tibet Initiative Deutschland (TID), die im August 1989 anlässlich der schweren Unruhen in Tibet und deren gewaltsamer Niederschlagung gemeinsam von Tibetern und deutschen Aktivisten gegründet wurde. Die TID arbeitet parteipolitisch und religiös ungebunden und hat den Status der Gemeinnützigkeit. Sie tritt für das Selbstbestimmungsrecht der Tibeter und die Einhaltung der Menschenrechte in Tibet ein.

„Seit über einem halben Jahrhundert ist Tibet von China besetzt. Etwa 150.000 Tibeter sind aus ihrer Heimat geflohen und leben im Exil – ob sie jemals wieder nach Tibet zurückkehren können, ist ungewiss. Regisseur Christan Beyer begleitete den Vorsitzenden der TID, Wolfgang Grader, 2012 bei einer seiner Reisen nach Nepal und Indien, um die Situation der Exiltibeter zu dokumentieren. Im daraus entstandenen Dokumentarfilm „Sehnsucht Tibet – Ein Leben im Exil“ berichten sie über ihre Erlebnisse in Tibet und ihre Flucht. Die Uraufführung der englischen Fassung fand im April 2016 in Dharamsala, Nordindien, statt. Dharamsala ist der Exilsitz des Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung.“

Eine Veranstaltung der TID -Spenden erwünscht-
am 30.10.2017 um 19.00 Uhr im Lollfuß 48

Filmplakat von "Sehnsucht Tibet", das das wimpelgeschmückte Dach eines tibetischen Tempels zeigt.

Folgende Termine im TiLo sind u.a.

am 4.11. das Logo des Repaircafes – „Reparieren statt Wegwerfen“,
bei dem es vor Ort Hilfe durch Werkzeug und Reparaturexperten gibt,

und am 5.11. das Treffen der neugegründetetn „Burnout-Selbsthilfegruppe