August 3

Spatenstich im Lollfuß

Die Sonne strahlt über dem Lollfuß: Spatenstich für den Neubau der Vita-Care Residenz am Standort des ehemaligen Hotel Stadt Hamburg. Ein wichtiger Impuls für die Zukunft unseres Quartiers. Mit diesem Neubau entsteht auch endlich die direkte fußläufige Verbindung von Schloss Gottorf zum Lollfuß.
Vita Care

Juli 12

Startschuss für die „Neun-Welten-Säule“

Das neueste Projekt der Pro Lollfuß Interessengemeinschaft ist die „Neun Welten Säule“, die am Anfang des Lollfuß vor dem SSF-Gebäude (Slesvighus) erstellt wird.
Bisher wurde dort ein 4,5 m hoher und 80 cm dicker Eichenstamm mit freundlicher Unterstützung der Fa. Stadelmann senkrecht im Boden verankert. Der Motorsägenkünstler Armin Lohmann, der auch schon die nordischen Götterfiguren Freya und Tyr vor der Lollfußtreppe geschaffen hat, wird dort vor Ort diesen Stamm bearbeiten und daraus die „Neun Welten Säule“ schaffen.
Dieses Projekt wird (ohne übertreiben zu wollen) eine große Bedeutung für die „Wikingerstadt Schleswig“ haben, weil es eine solche Darstellung bisher im gesamten nordeuropäischen Raum nicht gibt. Die „Neun Welten Säule“ wird ein kleines Wahrzeichen von Schleswig werden und sowohl von ihrer Größe wie auch von ihrer Aussagekraft her ein Anziehungspunkt für Schleswig sein. Sie markiert den Eingang in die Innenstadt der „Wikingerstadt Schleswig“ und bereichert den Lollfußer Mythenpfad.
Der Künstler Armin Lohmann wird ab Montag, 11.07. ca. zehn Tage lang öffentlich an dem Kunstwerk arbeiten. Jeder kann ihm dabei zusehen, Fragen stellen und fotografieren.

Und hier eine Erläuterung von unserem Wikinger-Fachmann Ralf Matthies (Beowulf) über den Inhalt und die Aussage der „Neun Welten Säule“:

In der nordischen Mythologie finden sich an mehreren Stellen Hinweise auf einen immergrünen Weltenbaum mit neun Welten als Sinnbild des Lebens. Dieses umfangreiche kosmische Modell bildet die Grundlage der wikingerzeitlichen Glaubenswelt: Ein Adler thront über einem Bussard und vier Hirschen. Darunter liegt die riesige Götterburg von Asgard, von der aus eine Regenbogenbrücke über Alfheim und Wanaheim bis nach Midgard, unserer Menschenwelt reicht. Unterhalb Midgards erstrecken sich die Welten der Feuer- und Eisriesen, der Zwerge, des Weisen Mimirs, der drei Nornen, des Drachen „Nidhöggr“ und vielem mehr… Heute weiß niemand mehr genau, welche der vielen Welten in den alten Schriften genau zu den erwähnten neun Welten gehören. Die nun im Lollfuß entstehende „Neun-Welten-Säule“ ist der Versuch einer Darstellung dieser faszinierenden Bilderwelt mit dem Ziel, die skandinavischen Wurzeln dieser Region wieder sichtbar werden zu lassen. Der Aufstellungsort vor dem Slesvighus dient als Zeichen der Völkerverständigung und wurde in enger Abstimmung mit unseren dänischen Freunden des Sydslesvigsk Forening e. V. ausgewählt.

Juli 5

Neueröffnung im Lollfuß

Am Sonnabend, dem 2. Juli, eröffneten die drei sympathischen Künstler Uta und Andreas Masch und Nils Winderlich im Lollfuß 3 ihr neues Atelier. Von 12.00 bis 17.00 Uhr waren Interessierte herzlich eingeladen, sich ein Bild zu machen von „gemalten Träumen“ (Uta Masch), einer „Prise Witz in kunsthandwerklicher Gestalt“ (Andreas Masch) und „geschmiedeter Poesie“ (Nils Winderlich). Zusätzlich ist zur Zeit der Künstler Thomas Hain mit im Boot.
Wir freuen uns sehr darüber, dass die drei Künstler sich bewusst für den Standort Lollfuß entschieden haben, den auch sie in der Entwicklung zur Kunst- und Genussmeile sehen.
Diese Galerie passt genau in das zukünftige Konzept und den Branchenmix, den wir uns im Lollfuß wünschen. Besonders glücklich ist die direkte Nachbarschaft zur Buch- und Kunsthandlung Bernaerts sowie zum Patio.

Pro Lollfuß Foto.
Pro Lollfuß Foto.
Juni 26

Schleswiger Unternehmerfrauen besuchen Mythenpfad

Am 22.6.2016 führte unsere Wikinger-Fachfrau Martje – unterstützt von ihren „kleinen Kollegen“ Ask und Emla – die Unternehmerfrauen des Handwerks durch den Lollfußer Mythenpfad in Schleswigs 7. Quartier. Die Tour war kurzweilig, lehrreich und amüsant und endete mit kulinarischen Genüssen im „Patio“. Die Pro-Lollfuß-Interessengemeinschaft bedankt sich herzlich für die Spende, die weiterer Kunst des Lollfußer Mythenpfades zugute kommen wird.

In Kürze wird der Lollfußer Mythenpfad weiter wachsen – gleich am Eingang des Lollfuß mit der 9-Welten-Säule, die der Kettensägenkünstler Armin Lohmann öffentlich schnitzen wird. Interessierte sind herzlich willkommen!

Juni 23

„Wikingerstadt Schleswig“ – Claus Vahle stellt im TiLo aus

Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland machten Claus Vahle als bildenden Künstler bekannt. Aber auch als Chronist hat er sich um Schleswig verdient gemacht, denn seine Bilder zeigen über die vielen Jahre und Jahrzehnte die stetige Veränderung der Stadt. Schon als Schüler war sein Talent augenfällig, das auch schon Vater und Großvater auszeichnete. Sein künstlerisches Schaffen ist ein wesentlicher, täglicher Bestandteil seines Lebens.

Auch Claus Vahle gehörte zu den Schleswigern, die sich zunächst mit dem neuen Beinamen ihrer Stadt nicht recht anfreunden konnten, die „freundliche Kulturstadt“ viel ansprechender fanden. Wenn er jetzt für seine Ausstellung den Titel „Wikingerstadt Schleswig“ gewählt hat, dann, weil er sich schon als Junge für die Wikinger interessiert hat, Ausgrabungen in Haithabu verfolgte und häufig Wikingerspuren in Schleswig von ganz unterschiedlicher Art zeichnerisch festhielt. Dass die Nordmänner alles andere als kulturlos waren, beweisen nicht nur die sensationellen neuesten Funde von Hobbyarchäologen in Dänemark, sondern vor allem auch die Sammlung des Haithabu-Museums.
Claus Vahle zeigt im TiLo Holzmontagen, Ölbilder und Aquarelle. Auf den ersteren setzt er sich mit den Wikingern auseinander, mit ihrer Lebensweise, sowie den Fundstücken, die davon Zeugnis geben. Auf der großen Montage „Schleswig: Schlaglichter“ scheint er schon den neuen Namen vorweggenommen zu haben. Es zeigt das gegenwärtige Schleswig als Silhouette, Segelboote und den Holm, aber auch den Ursprung der Stadt, dargestellt durch frühmittelalterliche Funde. Die malerischen Aquarelle halten Wikingerveranstaltungen fest, zeigen Blicke auf Haithabu oder auf besondere Ausgrabungen. Natürlich stellt Claus Vahle auch das heutige Schleswig dar und betont, was die Kultur- und Wikingerstadt auch ist: eine Perle an der Schlei.
Die Ausstellung wird am Freitag, dem 24. Juni um 16 Uhr eröffnet. Eine Einführung in die Bilderwelt ihres Mannes gibt Annegret Vahle.

Claus Vahle „Wikingerstadt Schleswig“ im TiLo, 24. 6. – 16. 8. 2016, Mo Di Fr 9 – 18 Uhr, im Juli und August 9 – 13 Uhr

Klaus Vahle